Onlinelehre in der Coronakrise

14.04.2020 -  

Die Coronapandemie erfordert derzeit eine Verlagerung des Lehr- und Lernangebots an der OVGU in den digitalen Raum. Diese veränderten Anforderungen bergen Herausforderungen, aber auch Chancen, denen Lehrende und Studierende gemeinsam begegnen müssen. Um Ihnen den Start ins digitale Sommersemester zu erleichtern, hat das Prorektorat für Studium und Lehre einige Tipps veröffentlicht, die wir um weitere Hinweise zur Literaturbeschaffung ergänzen möchten.

OVGU-Onlinelehre 

Hinweise zur Beschaffung von Literatur:
  • OVGU Bibliothek: Erste Anlaufstelle sollte die Universitätsbibliothek der OVGU bleiben. Die Suchmaske erlaubt eine Filterung der Suchergebnisse nach Online-Ressourcen. Die Universitätsbibliothek bietet außerdem Zugang zu Datenbanken, eine Liste mit ausgeweiteten Leistungen während der Coronakrise, eine FAQ und ein E-Tutorial (Moodle) zum Thema Onlinezugriff.
  • andere Universitätsbibliotheken: Andere Universitätsbibliotheken bietet z.T. die Möglichkeit, Suchergebnisse nach "Open Access" zu filtern. So erhalten Sie Zugriff auf wissenschaftliche Publikationen, die "Open Access", d.h. ohne Zugriffsbeschränkungen publiziert wurden. Eine Bibliothek, die diese Filteroption anbietet, ist die Universitätsbibliothek Leipzig.
  • Übersicht der Universitätsbibliothek Leipzig: Die Bibliothek der Universität Leipzig bietet zudem eine Übersicht, welche Ressourcen während der Coronakrise temporär verfügbar gemacht wurden. Verläge, Datenbanken und andere Bereitstellende wissenschaftlicher Literatur haben auf die Schließung der Universitätsbibliotheken vielfach mit einer Aufhebung oder Aufweichung ihrer Zugriffsbestimmungen reagiert. Zum Teil müssen Sie sich vor dem Zugriff allerdings als Mitglied einer deutschen Hochschule ausweisen. Dies funktioniert i.d.R. über die Shibboleth-Authentifizierung, ggf. ist auch eine VPN-Verbindung ins Universitätsnetzwerk erforderlich.
  • Übersicht der Universität Leiden: Die Universität Leiden bietet ebenfalls eine prägnante Übersicht über erweiterte Zugriffsmöglichkeiten auf wissenschaftliche Literatur während der Coronakrise.
  • Zeitschriftendatenbanken: Zeitschriftendatenbanken haben z.T. ihre Zugriffsbeschränkungen aufgehoben und/oder mehr Literatur für Angehörige von Hochschulen bereitgestellt. In aller Regel ist eine Authentifizierung notwendig. Zu den umfangreichsten und bekanntesten Datenbanken zählen u.a. Project Muse und JSTOR.
  • Wissenschaftsverläge: Viele Verläge bieten für die Dauer der Coronakrise Zugriff auf E-Books. Sie finden bekannte Wissenschaftsverläge in den Übersichten der Universitäten Leipzig und Leiden. Viele Verläge informieren auch direkt auf ihren Websiten über erweiterte Zugriffsmöglichkeiten. Ein prominentes Beispiel in dieser Kategorie ist die Bereitstellung der Cambridge Companions durch die Cambridge University Press.
  • Google Scholar: Google Scholar ist ein Tool, das eher der Literaturrecherche denn -beschaffung dient. Nichtsdestotrotz erhalten Sie auch über Google Scholar Zugriff auf Forschungsliteratur, v.a. kürzlich veröffentlichte Artikel und Promotionen.

Zu Updates bezüglich der Coronakrise, die u.a. den Lehrbetrieb im Sommersemester 2020 betreffen, informiert die OVGU auf einer eigens eingerichteten Website sowie über ihre Social Media Kanäle.

Letzte Änderung: 14.04.2020 - Ansprechpartner: MA Carsten Kullmann